Französische Weinbegriffe einfach erklärt

Viele Weinbegriffe stammen aus dem wunderbaren Sprachschatz unserer Nachbarn, der Franzosen. Da ist es gut, wenn man sich spielerisch mit ihnen vertraut macht. Zum Beispiel in Dialogform. Stellen wir uns eine Polizeikontrolle in einer sonnendurchfluteten Allee im Süden Frankreichs vor:


Appelation Controlée! - Polizeikontrolle!
Où est le garçon? - Was ist in dem Karton?
Chateauneuf du Pape. - Altpapier.
Beaujolais villages. - Ich bringe es ins nächste Dorf.
Primeur? - So früh schon?
Francois Mitterand. - Sonst fahre ich immer mittags.
Ah, oui. C’est un Beaujolais noveaux ? - Ahja. Ist der Porsche neu?
Non, non. Veuve cliquot. - Nein, er gehörte meiner verstorbenen Ehefrau.
Bonjour tristesse. - Das tut mir leid.
Château Margaux. - Sie hieß Margot.
Royaume-Uni douze points. - Sie hatte eine Fistel im Zwölffingerdarm.
Sarkozy. - Jetzt ist sie beerdigt.
La tarte flambée? - Eine Feuerbestattung?
Non, angleterre. - Nein, eine Erdbestattung.
Nous étions
sur la Tour Eiffel. - Wir waren damals in der Eifel unterwegs.
Et amuse geule. - Und hatten viel Spaß in Köln.
Dom Perignon. - Im Dom sind wir auch gewesen.
Et Mademoiselle. - Und an der Mosel.
Aix en Provence. - Mit der Ex war ich so gerne in der Provence.
Savoir vivre. - So genau will ich das gar nicht wissen.
Autoroute du soleil. - Sie bekam auch so leicht Sonnenbrand.
Sauvignon blanc. - Sie hatte so sensible helle Haut.
Cremant, cremant! - Ich sagte noch: Eincremen! Eincremen!
Creme brulee. - Sie antwortete: Die Sonnenmilch brennt so.
Château Lafitte. - Jetzt aber schnell in den Schatten.
Contenance! - Aufhören!
Quartier latin? - Haben Sie ein Viertel getrunken ?
Non, non, liberté! - Nein, nein. Ich trinke lieber Tee.
Sancerre? - Sonst nichts?
Aquarelle. - Schon mal ein Wasser.
Place Pigalle. - Ich habe es doch mit der Galle.
Bouillabaisse! - Dann gute Besserung!
Merci, Cherie. - Danke, Herr Wachtmeister.
Terroir. - Auf Wiedersehen!
TGV. - Tschöh mit ö.





Ingo Konrads

Beliebte Posts